Hardstyle-Hardcore-Heartpreaching: Hardnight 5.11.16

Die Hardnight ist nicht nur eine gewöhnliche Clubnacht mit Techno-Ballermucke und Jumpern, die 6 Stunden durchtanzen.

Die Hardnight ist unsere Möglichkeit eine kleine aber spannende Partyszene mit der Botschaft Gottes und als Christen zu erreichen.

Um 23:45 Uhr drehte der DJ die Musik ab und Benni predigte zur Partymeute, über den einen wahren Gott. Gottvater, der verlässlich und treu ist und unablässig aus Liebe nach ihnen sucht. Nach jedem ganz speziell und individuell.

www.basicteam.eu
http://www.basicteam.eu

Während der 6 Partystunden erlebt das Offbeat Team eine intensive Gesprächs-und Seelsorgezeit. Besonders gefreut hat uns diesmal, dass ca. 50 % der Partybesucher uns noch gar nicht kannten und zum ersten Mal da waren.

Während Annika den Abend an der Kasse vor allem intensiv mit unseren ehrenamtlichen Helfern (unsere HomeSession Crew- alles Hardcore Metal-Hörer) spricht, konnte Benni viele neue Begegnungen und Gespräche im Partyraum haben.

Besonders bewegt hat Benni die Geschichte eines jungen Mannes, der von seinem Kumpel zur Hardnight mitgeschleppt wurde.

„Da spricht ein Typ über Jesus- das musst du dir mal anschauen.“

Der junge Mann hatte wahrscheinlich schon am Abend Drogen konsumiert und war im Gespräch mit Benni emotional überfordert und verbal und körperlich aggressiv. Er stellte Benni  die Frage:

„WO WAR DIESER GOTT IN MEINEM LEBEN?“

Schon als kleines Kind hat er erlebt, wie sein alkoholkranker Vater im Suff seine Mutter verprügelte und konnte dies selbst mit psychologischer Hilfe nie verarbeiten. Nach der Scheidung der Eltern hat sich die Mutter in die Astrologie und Esoterik geflüchtet. Die Verzweiflung des jungen Mannes war so stark, dass er zugab, oft über Selbstmord nachzudenken.

Benni konnte ihm von der Hoffnung der Bibel erzählen und für ihn beten.

Wisst ihr, wirtschaftlich, rational und strategisch ist die Hardnight nach weltlichen Maßstäben als Veranstaltung nicht besonders erfolgreich.

Aber wir von offbeat e.V. würden alles geben, unsere Zeit, unsere Mittel, unser Herzblut, unsere Kraft, nur für diesen einen Menschen. Für diesen einen Menschen, der das Evangelium noch nie gehört hat und verloren ist.

„Ich sage euch: Ebenso wird auch im Himmel mehr Freude herrschen über einen einzigen Sünder, der umkehrt, als über neunundneunzig Gerechte, die es nicht nötig haben umzukehren.“ Lukas 15,7